LUpiter18 ist Geschichte.... Danke Danke!

Bereits esch scho weder alles potzt, verrumet, ufgrumet ond dLeiter / Chochi händ scho baud weder noche gschlofe.. ;-)

Es send zwei super KaLa-Woche gseh! Met ganz vell Erläbnis, neue Idröck ond vell neue Pfadifrönde döfed mehr ofnes onvergässlechs erschds KaLa vo de Pfadi Lozärn zrogluege! Danke an ALLI wo das KaLa ermöglecht händ!!

Ehr send alli eifach nor Bombastisch!

 

sKaLa zwöiachtzäh werde för emmer in Erennerig bliibe

 

#LUpiter18 #KaLazweuiachtzäh #idbadigohondofemsprongtormstoh #079hedsiegseit #bluemelädeliklatschundtratsch #neuifrönde

 

Tag 15: Bis zum bitteren Ende... Heimreise...

Durch unsere erfolgreiche Treibstoffsammlung in der letzten Woche können wir nun alle zufrieden und glücklich zurück zur Erde reisen. Nach dem fantastischen Alien-Leben ist die Freude riesig (bei den «Kidoos») wieder nach Hause zur Erde zu reisen. Wir mussten uns leider viel zu früh vom LUpiter18 wieder verabschieden..."schluchz, schluchz"

Tag 14: Traurig aber Wahr...Abbau & Badi

Wölfli:

Traurigerweise mussten wir beginnen, unser super tolles Alien-Dorf abzubauen, da wir genügend Treibstoff für unsere Heimreise mit der Rakete haben. Um sauber und erfrischt zu Hause anzukommen, gönnten wir uns noch den Besuch in der Badi.

 

Pfader:

Dank dem Fight-Game von gestern Abend konnten wir genügend Treibstoff sammeln, damit wir wieder auf die Erde zurückfliegen können. Früh am nächsten Morgen machten wir uns an die Arbeit. Mit viel Schweiss und Trinkpausen wurde der Lagerplatz immer leerer. Am Schluss waren nur noch gefüllte Ballett-Rähmen, Schlafsäcke und Tische zu sehen. Nun freuen wir uns auf die letzte Nacht unter dem klaren Sternenhimmel.

Tag 13: Wanderung & Happy Birthday

Wölfli:

Schon früh morgens machten wir uns auf den Weg, ein Rezept für unseren Treibstoff zu finden. Geld, um uns Zutaten zu erkaufen, haben wir ja schon genug. Nach einer kalten Dusche machten wir uns an die Herstellung des Treibstoffes mit Hilfe der älteren Bewohner.

 

Pfader:

Am Abend durften wir ein Konzert von El Ritschi und der Luzerner A Cappella-Band "Vocabular" geniessen. Als wir zurückkehrten, brachte uns ein Ufo ganz viel Kuchen. Am nächsten Morgen testeten wir unsere fünf Sinne. Wir erlebten, wie es wäre, wenn einer davon fehlen würde. Dies war ziemlich herausfordernd. Am Nachmittag haben wir uns einige "Zischs" gegönnt. PS. Happy Birthday Flamenca.

Tag 12: Badi & Treibstoff-Explosion

Wölfli:

In der Nacht explodierte unsere Treibstoff-Zutaten-Kiste, denn der Essig und das Backpulver vertrugen sich nicht. Nach der grossen Enttäuschung gingen wir auf die Suche nach einem fremden Helfer, Mr Xalien. Nach dieser grossen Anstrengung legten wir eine Entspannungspause ein. Am Nachmittag erspielten wir in einem Riesen-Monopoly erneut Geld für unseren Treibstoff-Kauf. Nach einem erfolgreichen Tag auf unserem fantastischen Planeten treffen wir uns auf ein Konzert.

 

Pfader:

Heute Morgen haben wir mit Hilfe eines Parcours unsere Eigenschaften getestet und so herausgefunden, wo unsere Stärken und Schwächen liegen. Danach haben wir noch einen Stafettenlauf gemacht. Am Nachmittag ging es dann ab in die Badi nach Schüpfheim, wo wir uns abkühlten und sich der Eine oder Andere ausruhte.

Tag 11: Fightgame & Meteoriten abwehren

Wölfli:

Nach dem entspannten Abend am Lagerfeuer ging es heute mit einem nächsten Hinweis für unseren Treibstoff weiter. Dabei führte uns eine Geheimschrift über den Lagerplatz. Plötzlich stellten wir einen, auf uns zusteuernden, riesigen Meteorit am Himmel fest. Gemeinsam mit unseren älteren Alien-Kameraden bekämpften wir den Meteoriten und konnten ihn erfolgreich von "Lupiter18" abwenden. Den Abend liessen wir mit einer spassigen Wasserschlacht ausklingen.

 

Pfader:

Den gestrigen Abend haben wir am Lagerfeuer mit "sing sang" ausklingen lassen. Heute Morgen durften sich dann die Pfader in einem "Fightgame" gegen andere Pfadis beweisen. Am Nachmittag bemerkten wir dann, dass ein Meteorit auf uns zusteuert, also mussten die Pfader, mit denn Wölflis zusammen, dies verhindern. Danach wurde noch mit Raketentreibstoff experimentiert.

Tag 10: Kunterbunter Tag & Singsang

Wölfli:

... eine Raketen-Bauanleitung. Darum erspielten wir unsere Materialien und bauten erfolgreich tolle Raketen. Darauf bemerkten wir jedoch, dass uns immer noch der Treibstoff fehlt. Doch plötzlich entdeckten wir eine neue Energiequelle, nämlich Lava. Wir durchmischten uns mit den vier anderen Alien-Völkern und stellten Lava-Lampen her. Mitten am Nachmittag wurden wir von einem bösen Alien-Volk überrascht, diese besiegten wir jedoch erfolgreich und fanden eine erste Zutat.

 

Pfader:

Da Zeus das beste Fähnli ist (war) und das die anderen nicht glauben wollten, wurde der Streit weitergeführt. Dieser wurde endlich durch das "Wetten dass" geschlichtet. Um unser Vertrauen zueinander wieder aufzubauen, machten wir am nächsten Tag verschiedene Vertrauens-Spiele. Nachher genossen wir das Zusammenleben der Völker. Weil wir Treibstoff für die Rakete herstellen müssen, erkämpften wir uns Wasserstoff. Bald geht es mit Rakete bauen weiter.

 

Tag 9: Fähnliküche & Zyberliland

Wölfli:

Nachdem wir uns alle von unseren Eltern verabschiedet haben, startete das Lagerleben mit einer Riesenbolognese über den ganzen Lagerplatz. Zunächst erkundeten wir den Lagerplatz, um auch die anderen Alienvölker kennenzulernen. Doch die Radiquaner müssen sich auf ihr Ziel konzentrieren, Treibstoff herzustellen! Dazu benötigen wir ein Rezept. Nach einer langen Suche erhielten wir endlich unseren ersten Hinweis, der uns ins "Zyberliland" führte.

 

Pfader:

Nach dem heutigen Wiedersehen mit den Eltern und den Wölflis hat Delicado am Abend eine riesige Bolognese gestartet, welche 386 Pfader zählte. Heute Morgen, als wir frühstücken wollten, bemerkten wir, dass ein russischer Zwischenhändler alle unsere "Esssäckli" geklaut hat. Durch ein "Fightgame" konnten wir dann diese zurück erobern. Danach begann die "Fähnliküche" in vier verschiedenen Pfadiküchen. Am Schluss durften alle Saleros Salatsauce geniessen.

 

Tag 8: Besuchstag & Anreise der Wölfli

Nach dem Abschlusstheater und dem feinen Dessert haben wir mit Werwölflen und Fetti-und-Lauch den Abend gemütlich ausgeklungen. Nachdem wir erfuhren, dass unsere Menschenfreunde uns einen Besuch abstatten, wurde der Lagerplatz ordentlich hergerichtet und aufgeräumt. Nachdem manchmal lang ersehnten Zusammentreffen gab es ein superfeines Mittagessen mit Fleisch, Salat und Dessert von den Eltern. Deshalb musste nach der Abreise auch Sport gemacht werden.

Tag 7: Raften & Tuben und Abschlussabend 1. Woche

Am gestrigen Abend, hatten die Venner noch ein Sonderprogramm, getrennt von den Pfadern. Als sie zurückkamen, gab es eine schöne Überraschung von den Pfadern für die Venner, um ihnen Danke zu sagen. Heute ging es für die Venner zum "River-rafting" auf der Aare. Sie sind von Schwäbis bis nach Münsingen gefahren. Die Pfader waren "tuben" auf der Emme.

Tag 6: Atelier, Pfaditechnik, Pioabend

Am Mittwochabend feierten wir am Konzert von "Laurent & Max" einen schönen Abend. Am Donnerstag lebten wir unsere Alienaktivität mit Pfaditechnik, Speckstein schleifen und verschiedenen Spielen aus. Ausserdem bauten wir alle eine Steinschleuder, um bald die Surtoks zu besiegen. Des weiteren fanden wir auch "Mr. Xalien" auf dem Lagerplatz um seine bösen Taten zu unterbinden.

Danke für die schlammige Abkühlung Pfadi Meggen

 

Tag 5: Taufe & Pio-Block

In ausgelassener Stimmung feierten wir gestern Abend eine "Dorfkilbi". Seilziehen, Marshmallow-Wettessen und tanzen standen auf dem Programm. In der Nacht wurden die Jüngsten getauft. Lars: Coco, Anna: Riada, Tanja: Anduna, Eva: Xila und Alena: Ciella haben die Prüfung erfolgreich gemeistert. Nach dem Ausschlafen haben wir auf digitale Art und Weise das "LUpiter" und ihre Bewohner ausgekundschaftet.

Tag 4: Zweitageswanderung & LUpiter Programm

Nach einer engen und bärenfreien Nacht mit wenig Schlaf in den selbst gebauten Berlinern, fanden wir das Heilmittel. Deswegen haben wir uns auf den Heimweg gemacht, auf welchem wir einen Abstecher ins "Chessiloch" gemacht haben. Dort fanden wir einen eindrücklichen Wasserfall vor. Als wir wieder auf dem Lagerplatz ankamen, genossen wir ein leckeres Mittagessen. Nachmittags mischten wir das Gegengift gegen "Surtok" mit dem Rezept von Hänsu H.

Tag 3: Zweitageswanderung zum Fürstein

Nach dem Z‘Nacht haben wir ein Lagerplatzrundgang gemacht. Am nächsten Morgen verfielen unsere Leiter in Angstzustände wegen den eingeschleppten Krankheitserreger von Surtok dem Pflock. Deswegen begaben wir uns auf die Zweitageswanderung um von Surtok zu fliehen. Ziel: Fürstein.

Tag 2: Aufbau der Lagerbauten

Jeder Anfang ist schwer... :-D Leider klappte es mit dem Lagerdraht nicht...und Nein wir haben es nicht vergessen...in der Leitung lief etwas schief! ;-)

 

Wie versprochen kommt endlich der Lagerdraht:

 

Nach unserer Ankunft gestern, mussten wir zu erst alles begutachten, uns an die anderen Abteilungen gewöhnen und unser Reich einrichten! Und schon stand die erste Nacht im KaLa an! Als wir am Morgen aufstanden hatten wir bereits der erste Schock...unser Lagerplatz wurde über die Nacht verwüstet. Wir bekamen heraus, dass dies die Surtoks wohl gewesen sein mussten. Es blieb uns nichts anderes übrig als alles aufzuräumen unseren Lagerplatz zu verschönern und beschriften! Bei einigen Familienmitglieder machten sich einige Krankeszeichen bemerkbar. Schnell mussten wir handeln und bastelten Verkleidungen um uns zu schützen.

 

 

Tag 1: Anreise der Pfader

Es war soweit, die ersten Radiqus der Pfadi Delta sind ins KaLa gestartet.

Mit voller Freude und Spannung machten sich die Delta-Radiqus auf den Weg Richtung LUpiter18!

 

Judihuuuiii...jetzt kann es definitiv starten!

Vorlager

Vorlager ist vorbei... bald gehts Loos!

 

Es wurde fleissig gearbeitet und vorbereitet...und natürlich bereits schon mal einiges erkundigt auf dem riesen Lagerplatz! :-)

 

Ihr dürft euch freuen! :-)

Wenn da die Kinder nicht schlafen können...?! ;-)


WICHTIGE Durchsage!

Liebe Delta-Eltern
Natürlich freuen wir uns auf Post...
Aber bitte bitte🤝, seit vernünftig und haltet euch an die Regelung und Info vom Lagerbüechli! Wir und das KaLa-Team sind euch rüüdig Dankbar!
Bitte hilft mit um dieses zu verhindern und dass dies nicht nochmals so aushartet!
Danke Danke Danke🤝🚀🤝
Die Kinder haben Freude an einem Brief, Päckli Kaugumi oder einem Heftli...alles andere bekommen sie auch im KaLa!
Keine Angst unsere Küche ist GRANDIOS! 🤗😍